Vorher 2 Lw

03.07.2019

Dank ECORASTER ist der Winterplatz jetzt schlammfrei!

Der Eichstätter-Hof in Margarethenthann achtet auf die artgerechte und liebevolle Haltung ihrer Schottischen Hochlandrinder, damit die konstant hohe Qualität an unsere Kunden geliefert kann. In den letzten Jahren hat dem Hof und den Tieren der Winter immer mehr zugesetzt, da das nasse Wetter den Oberboden der Winterplätze in Matschflächen verwandelt hat. Die Tiere standen dauerhaft im nassen Schlamm. Trotz der Robustheit der wohl beliebtesten Rinderrasse aus dem schottischen Hochland musste Hand angeleg werden, da Holzhackschnitzel oder Stroh nur sehr kurz etwas Linderung brachten. Am Ende des Winters, war der Platz unbegehbar und der weiche Oberboden musste abgetragen werden. Ein Bild, dass man auch von Fressplätzen auf der Weide kennt. Letztlich lag die Fläche somit immer tiefer und wurde zum Sammelbecken für Regen und Tauwasser. Ein befreundeter Züchterkollege vom Walchensee hat den Hofbetreibern ECORASTER empfohlen. Das Wasser kann hier durch die Bodengitter ablaufen und gleichzeitig sorgen die Gitter für eine Lastverteilung.

Das bedeutet: Keine Hufabdrücke mehr, keine Pfützen mehr und deutlich weniger Pflegeaufwand!

Beton kam für Familie Eichstetter nicht in Frage, da sie weder Drainagen noch harte, versiegelte Flächen auf ihrem Bio zertifizierten Hof haben möchten. Daher wurden ECORASTER bestellt.

Vor der Verlegung der Bodengitter wurden die Fläche begradigt, der restliche Matsch entfernt und der Unterbau angelegt: Auf den abgetragenen Boden wurde ein Bauvlies ausgelegt und im Anschluss darauf Beton- und Ziegelbruch verteilt. Im Schnitt wurden gut 50 cm Schotter aufgebracht und mit der Rüttelplatte verdichtet. Kleinere Unebenheiten wurden mit einer ca. drei cm hohen Splittschicht ausgebessert.

Die beiden fleißigen Hofarbeiter benötigten für die Verlegung der ECORASTER weder viel Zeit noch schweres Werkzeug. Anpassungen, z. B. rund um die beheizten Tränken, konnten kinderleicht geschnitten werden (Stichsäge, Astschere). Im Bereich der Zufahrt wurden zusätzlich, als Vorsichtsmaßnahme, große Erdnägel gesetzt.

Im Anschluss wurde die Fläche mit dem Traktor befahren und dabei mit Splitt befüllt.

Nach dem nun auch die Unterstände und die Tränken, sowie die Zaunfelder aufgestellt wurden, kann sich das Ergebnis sehen lassen: Endlich hat der Eichstetter Hof einen Winterplatz, bei unter(!) dem das Wasser seitwärts abläuft. Die Tiere/ Gruppen stehen trocken, die Wiesen und Weiden werden geschont.

www.eichstetter-hochlandrinder.de